So wählen Sie die richtigen Shunts/Module für Ihr Pico-System

Elektrik, Batterien und die Überwachung des Stromverbrauchs zu verstehen, ist nicht unbedingt einfach. Wer aber ein Boot oder ein Freizeitboot besitzt und gerne Abenteuer auf See oder längere Landausflüge unternimmt, sollte unbedingt zumindest die Grundlagen kennen. Nur so sind die wichtigsten Parameter immer unter Kontrolle. In diesem Artikel erklären wir einfach die Funktionsweise unseres Systems, erläutern die Grundlagen der Batterieüberwachung und helfen dir, die richtigen Shunts für deine Art zu reisen auszuwählen.

Das Pico Batteriemonitorsystem hat einen modularen Aufbau

Mit dem Pico-System können Sie den Zustand der Batterien, ihre Kapazität, Spannung, den aktuellen Strom, die verbleibende Zeit und den Stromverbrauch sowie Wasserstände, Treibstoff, Temperaturen, die Neigung des Fahrzeugs oder Schiffs, den Energieverbrauch einzelner Geräte (Kühlschrank, Licht, Herd…) und mehr überwachen.

Das Herzstück dieses Systems ist der PICO Monitor, der alle Daten anzeigt. Um diese Daten zu liefern, ist es erforderlich, Shunts und andere Module zum PICO hinzuzufügen. Das Pico-System ist modular aufgebaut, d.h. Sie können sich ihr eigenes System zusammenstellen und nur die Module hinzufügen, die Sie benötigen. Sie können jedes Modul einzeln kaufen, und für welche Sie sich entscheiden, hängt davon ab, was Sie auf Ihrem Boot oder Wohnmobil überwachen möchten.

Keine Sorge, falls Sie für den Anfang zu wenige Shunts oder Module ausgewählt haben. Sie können Ihr System jederzeit um zusätzliche Module erweitern. Vermutlich werden Sie im Laufe der Jahre neue Geräte in Ihr Boot oder Fahrzeug einbauen, für die Sie einen genauen Überblick über den Energieverbrauch benötigen. Die Modularität unseres Systems gibt Ihnen also eine Menge Freiheit und bietet Flexibilität hinsichtlich der Daten, die Sie jederzeit zur Verfügung haben möchten.

Die Kenntnis der Eingänge unserer Module ist die Grundlage

Wenn Sie Ihre Zusatzmodule auswählen, sollten Sie zunächst wissen, welche Art von Eingängen jedes einzelne Modul bietet und was Sie daran anschließen können.

Unser System bietet die folgenden Anschlüsse:

  • Widerstand (zum Anschluss von Sensoren für den Tankfüllstand oder die Temperatur in Form eines Widerstands)
  • Spannung (zum Anschluss von Sensoren für den Tankfüllstand, benutzerdefinierten Sensoren oder zur Verwendung des Eingangs für die Batterieüberwachung)
  • Strom (für eine komplette Batterieüberwachungslösung – die mit einer Spannungsmessung der Batterie von einem der zuvor genannten Spannungseingänge verbunden sein muss)

Lassen Sie uns zunächst einen Blick darauf werfen, welche Informationen zur Überwachung von Batterien, Tanks, Temperatursensoren und Benutzersensoren erforderlich sind.

Batteriewächter

Wenn wir von einer Batterie sprechen, spielt es keine Rolle, ob es sich um eine einzelne Batterie oder eine aus mehreren Batterien bestehende Batteriebank handelt. In beiden Fällen betrachtet das System sie als eine Einheit.
Sie können eine Batterie auf zwei Arten überwachen: Entweder nur die Spannung oder die komplette Batterieüberwachung, die neben der Spannung auch Informationen über den Strom benötigt, der in die Batterie hinein- und aus ihr herausfließt.

1. NUR ÜBERWACHUNG DER SPANNUNG

Bei der reinen Spannungsüberwachung erhalten Sie den Ladezustand ausschließlich über die Spannungsanzeige. Diese Art der Batterieüberwachung eignet sich für Motorbatterien oder Starterbatterien, jedoch weniger für die Überwachung von Servicebatterien – denn immer, wenn ein Gerät wie ein Ladegerät oder ein Stromverbraucher eine Spannungserhöhung oder einen Spannungsabfall verursacht, wird die Anzeige des Ladezustands beeinflusst. Das liegt daran, dass bei der reinen Spannungsüberwachung die Berechnung der verbleibenden Batteriekapazität nur auf dem Spannungswert basiert.

Diese Art der Überwachung funktioniert nicht mit Lithiumbatterien, da diese Batterien versuchen, unabhängig von der verbleibenden Ladung eine konstante Spannung zu halten.

Um eine Batterie mit reiner Spannungsüberwachung zu überwachen, benötigen Sie einen einzigen Spannungseingang in Ihrem System, an den Sie Ihre Batterie anschließen können.

2. VOLLSTÄNDIGE (BATTERIE-)ÜBERWACHUNG

Eine vollständige Überwachung bietet die höchste Genauigkeit für den Ladezustand Ihrer Batterie. Sie stützt sich nicht nur auf die Spannungsanzeige der Batterie, sondern auch auf die Überwachung des Stroms, der von den Generatoren in die Batterie fließt und von den Verbrauchern aus der Batterie entnommen wird. Bei dieser Art der Überwachung nimmt die Spannung bei der Berechnung des Ladezustands eine untergeordnete Rolle ein.

Sie eignet sich für alle Batterietypen, einschließlich Lithiumbatterien, und wird für Servicebatterien dringend empfohlen.

Um eine Batterie vollständig zu überwachen, benötigen Sie einen Spannungseingang und einen Stromeingang.

Überwachung des Tankfüllstands

Wir unterstützen alle Sensoren für Tankfüllstände, die entweder Widerstands- oder Spannungssensoren (analog) sind. Die Messbereiche sind sehr umfangreich, wodurch so gut wie alle Sensoren dieser Typen unterstützt werden.

  • SPANNUNG: 0,0 V – 75,0 V oder alles dazwischen. Benötigt 1 Spannungseingang pro Sensor.
  • WIDERSTAND: 0 Ohm – 65000 Ohm (65kOhm) oder alles, was dazwischen liegt. Benötigt 1 Widerstandseingang pro Sensor.

Überwachung der Temperatur

Die unterstützten Temperatursensoren sind alle vom Widerstandstyp, was bedeutet, dass Sie einen einzelnen Widerstandseingang pro Sensor benötigen. Einige der Erweiterungsmodule haben jedoch einen speziellen Anschluss für einen Temperatursensor, wie wir in den folgenden Abschnitten sehen werden.

Die kompatiblen Sensoren lauten wie folgt:

  • NTC 10k – Mit diesem Sensortyp kann unser System Temperaturen bis zu -13°C messen.
  • NTC 5k – Mit diesem Sensortyp kann unser System Temperaturen von bis zu -20°C messen.
  • NTC 1k – Mit diesem Sensortyp kann unser System Temperaturen bis zu etwa -40°C messen.

Leitfaden zum PICO Batteriewächtersystem

Wir hoffen, dass es bis dahin nicht zu kompliziert war. Nachdem wir gerade die Überwachung durchgegangen sind, ist es nun an der Zeit, einen genaueren Blick darauf zu werfen, welche Eingänge jeder Shunt und jedes Modul hat.

PICO

PICO ist die Benutzeroberfläche des Systems. Mit ihr können Sie die Einstellungen konfigurieren und den Status der Geräte, Sensoren und Batterien anzeigen, die Sie überwachen.

Die Erweiterungsmodule des Systems lassen sich wohl am besten anhand von konkreten Anwendungsfällen darstellen. Wenn Sie Ihre Versorgungsbatterie überwachen möchten, benötigen Sie einen Stromsensor und einen Spannungseingang, um die Batterie vollständig zu überwachen. Einer der beiden Hochampere-Shunts, die wir anbieten, wäre für diesen Zweck am besten geeignet.

SHUNTS

Unsere Shunts sind die wichtigsten Module bei den meisten Projekten, denn die Batterieüberwachung ist die beliebteste Anwendung mit unserem System. Alle Stromsensoren sind mechanisch hochpräzise kalibriert.

Wenn Sie den Stromsensor anschließen, können Sie ihn sowohl an die positive als auch an die negative Seite anschließen, es sei denn, die Spannung des Systems übersteigt 35V. In diesem Fall ist der Shunt an die LOW(-)-Seite anzuschließen.

Sie können die Verkabelung sogar mixen, indem Sie einen Sensor an die negative Seite und einen anderen an die positive Seite anschließen.

HOCHAMPERE COMBO SHUNTS SC303 UND SC503

Die beiden Shunts gehören zur neuesten Generation der Produktfamilie und bieten alle die gleichen Eingänge:

  • 1 Stromüberwachung
  • 2 Spannungseingänge (U1, U2)
  • 2 Widerstandseingänge (R1, R2)
  • 1 JST-Stecker für den Temperatursensor, der im Lieferumfang enthalten ist und mit einem passenden JST-Stecker ausgestattet ist.

Der Unterschied zwischen den beiden ist der maximale Dauerstrom, der sicher durch den Shunt fließen kann. Beim SC303 liegt die Begrenzung bei 300A Dauerstrom, während der SC503 Shunt 500A Dauerstrom verträgt (kurze Spannungsspitzen nicht berücksichtigt).

Da Sie nun wissen, wie Sie den am besten geeigneten Shunt auswählen können, wollen wir uns nun der Praxis zuwenden und sehen, wie Sie einen Shunt an das System anschließen können.

Um den Stromfluss der Hausbatterie zu überwachen, verwenden Sie den Stromsensor des Shunts. Da für eine vollständige Batterieüberwachung auch die Spannung der Batterie gemessen wird, schließen Sie ihn an einen der Spannungseingänge des Systems an.

Jetzt haben Sie einen der beiden Spannungseingänge am Shunt verwendet. Wählen Sie nun U1 und schließen Sie Ihre Batterie+ mit einem Kabel an, das korrekt mit einer 1A-Sicherung geschützt ist. Da Sie mit dem Shunt auch einen NTC 10k Temperatursensor erhalten, verwenden Sie ihn zur Überwachung der Temperatur im Batteriefach.

Schließen Sie nun den Shunt an die negative Seite an. Um eine genaue Messung zu erhalten, ist es wichtig, dass nur der Shunt direkt mit der Batterie verbunden ist. Alles andere folgt nach dem Shunt. Dadurch wird sichergestellt, dass der Strom aller Geräte berücksichtigt wird und in die Berechnung des Ladezustands der Batterien einfließt.

Das ist alles, was für eine vollständige Batterieüberwachung für eine einzelne Batteriebank zu tun ist. Wenn Sie eine weitere Batterie vollständig überwachen möchten, können Sie einen weiteren Hochampere-Shunt kaufen und den Vorgang für die zweite Batterie wiederholen.

Sie erinnern sich sicher, dass wir zu Beginn gesagt haben, dass jeder Shunt mehrere Eingänge hat. Nachdem Sie die Batterie angeschlossen haben, sind also noch ein paar Eingänge frei. An den verbleibenden Spannungseingang können Sie entweder einen analogen Spannungssensor für den Tankfüllstand oder das + der Motorbatterie anschließen, um nicht nur die Versorgungsbatterie, sondern auch die Motorbatterie zu überwachen – diesmal nur mit Spannung.

Die beiden anderen Widerstandseingänge können Sie für die Sensoren für die Temperatur oder den Tankfüllstand verwenden.

QUADRO SHUNT MODULE SCQ25 UND SCQ50

Diese beiden Module werden Niederampere-Shunt-Module genannt. Sie enthalten 4 einzelne Stromsensoren, die voneinander isoliert sind und dazu dienen, den Strom einzelner Geräte, Verbraucher oder Generatoren zu überwachen.

Die beiden Module ergänzen Ihr System um Folgendes:

  • 4 Stromüberwachungen
  • 1 Alarmsignalrelais

Der einzige Unterschied zwischen den beiden ist der maximale Dauerstrom, der durch jeden Kanal fließen kann.

Der SCQ25 hat eine Grenze von 25A Dauerstrom pro Kanal, während der SCQ50 eine Grenze von 50A Dauerstrom pro Kanal hat.

Wie sieht es mit der Verkabelung aus? Wenn die Spannung Ihres Systems 35 V nicht überschreitet, verkabeln Sie es auf der positiven Seite, direkt nach den Sicherungen, so dass der positive Ausgang, der an jedes einzelne Gerät geht, durch einen einzelnen Kanal des Moduls fließt.

Wenn Sie auch das Ladegerät, das über eine 50 Ampere Ladeleistung verfügt, einzeln überwachen möchten, wählen Sie das SCQ50 Modul. Falls Sie jedoch bereits ein SCQ25 besitzen, verwenden Sie 2 Kanäle und schließen den Ausgang des Ladegeräts über beide parallel an. Später konfigurieren Sie die Einstellungen in Pico, so dass das System beide Kanäle als Einzelgeräte betrachtet.

Was, wenn Sie ein Gerät mit hoher Stromstärke, wie z.B. einen Wechselrichter, individuell überwachen möchten? Ein Wechselrichter kann je nach seiner maximalen Stromaufnahme leicht die Grenze von 100A überschreiten. In diesem Fall würde selbst das Zusammenfassen von 2 Kanälen auf dem SCQ50 nicht ausreichen. Die bessere Lösung wäre die Anschaffung eines weiteren Hochampere-Shunts, z.B. der SC303.

Die Module SCQ25 und SCQ50 bieten auch ein Alarmsignalrelais, das über den Monitor so programmiert werden kann, dass es in Abhängigkeit von einem Parameter wie dem Ladezustand der Batterie, der Spannung, dem Tankfüllstand oder der Temperatur ein- und ausgeschaltet wird. Das Relais dient nicht als allgemeiner Schaltmechanismus, sondern um im Notfall ein Signal von maximal 1A zu senden.

 

QUADRO SHUNT MODUL SCQ25T

Dabei handelt es sich um eine innovative Kombination aus dem SCQ25 und dem Tankfüllstands- und Spannungsmodul ST107. Mehr dazu erfahren Sie ein paar Zeilen weiter unten. Es kombiniert die Funktionalitäten und Eingänge beider Module.

MODUL ST107 FÜR TANKSTAND UND SPANNUNG 

Wir sind noch nicht am Ende angelangt. Es gibt noch zwei weitere Module, die Sie in Betracht ziehen sollten, wenn Sie die Auswahl der passenden Ausrüstung für Ihr Boot oder Wohnmobil treffen. Falls Ihnen die freien Spannungs- und Widerstandseingänge zur Überwachung der Tankfüllstände, Temperaturen und Batterien Ihres Systems ausgehen und Sie mehr davon benötigen, könnte das ST107 mit Spannungs- und Widerstandseingängen das Richtige für Sie sein. Damit erhalten Sie auch ein zusätzliches Alarmsignalrelais.

Wenn Sie das Modul ST107 an Ihr System anschließen, erhalten Sie:

  • 4 Widerstandseingänge
  • 3 Spannungseingänge
  • 1 Alarmsignalrelais
DIGITALES NEIGUNGSMESSMODUL

Das Modul für die Neigungsmessung ermöglicht die Anzeige der Neigung Ihres Fahrzeugs. Es ist ein sehr einfach zu bedienendes Plug-and-Play-Gerät. Wenn es an das System angeschlossen ist, wird der Neigungsmesser-Bildschirm auf dem Monitor verfügbar.

Sie können den Neigungsmesser ganz einfach kalibrieren, indem Sie die Taste CAL auf dem Modul gedrückt halten, oder über den Monitor, indem Sie die Pfeile nach oben und unten gleichzeitig gedrückt halten, während Sie den Neigungsmesser auf dem Bildschirm positionieren. Die Kalibrierung sollte auf einem ebenen Boden erfolgen.

Konnten wir Ihre Frage zur Auswahl der richtigen Shunts für Ihr Überwachungssystem beantworten? 

Jetzt sind wir am Ende angelangt. Das war ein langer Weg, aber dringend notwendig, um unser System besser zu verstehen. Hoffentlich konnten wir alle Ihre Fragen beantworten. Falls nicht, können Sie uns jederzeit per E-Mail erreichen oder einen Videoanruf mit uns vereinbaren.

Häufig gestellte Fragen

BENÖTIGE ICH EINEN SHUNT FÜR DEN PICO BATTERIEMONITOR?

Wenn Sie Ihre Batterie überwachen und den Ladezustand, die Spannung, die verbleibenden Amperestunden, die Zeit bis zum Laden oder Entladen ablesen möchten, dann brauchen Sie einen Shunt. Unser Pico Monitor berechnet und zeigt nur die empfangenen Daten.

WAS IST EIN 500 A SHUNT? 

Die Angabe 500 A bedeutet, dass ein maximaler Dauerstrom von 500 A durch den Shunt fließen kann.

WELCHE SHUNT-KAPAZITÄT BENÖTIGE ICH? 

Es hängt davon ab, was Sie auf Ihrem Boot oder Wohnmobil überwachen möchten. Wir bieten zwei Hochampere-Shunts (300 A und 500 A) an. Wenn Sie zusätzlich die Stromaufnahme von Großverbrauchern wie z.B. Wechselrichtern überwachen möchten, benötigen Sie möglicherweise sogar einen zusätzlichen Shunt dafür.

WIE KANN ICH EINEN SHUNT VERKABELN?

Um Ihnen die korrekte Verkabelung unserer Shunts in Ihrem System zu erleichtern, haben wir einen Schaltplan erstellt. Sie finden ihn hier.

KANN ICH NACHTRÄGLICH SHUNTS ZU MEINEM BATTERIEÜBERWACHUNGSSYSTEM HINZUFÜGEN? 

Ja. Das Pico-System ist modular aufgebaut und ermöglicht Ihnen, dem System jederzeit neue Shunts und Module hinzuzufügen.

KANN ICH AUF DEM PICO MONITOR ALARMMELDUNGEN EINSTELLEN? 

Ja, das können Sie. Jedes der folgenden Module bietet ein eingebautes programmierbares Alarmrelais: das Modul ST107 für Tankfüllstand und Spannung, die Module SCQ25, SCQ25T und SCQ50 Quadro Shunt.

Wir freuen uns, eine neue experimentelle Funktion ankündigen zu können! Von nun an können Sie die App nutzen, um Ihre Batterien, Tankfüllstände, Temperaturen und andere Messwerte von überall aus zu überwachen. In diesem Blogbeitrag erfahren
Es gibt zwar nur drei, aber jedes ist für bestimmte Boote und Reisemobile gedacht. Bei der Entscheidung, welches Set das richtige für Sie ist, sollten Sie zunächst überlegen, was Sie messen möchten. Das hängt auch
Vermutlich kennen Sie bereits unser Pico-System, das zur Überwachung eingesetzt wird. Das Via-System bietet nicht nur eine vollständige Überwachung, sondern auch Verwaltungsgeräte für Ihr Wohnmobil, Ihren Wohnwagen, Ihren Anhänger, Ihren Geländewagen oder ein anderes Reisemobil.
Updating…
  • Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.